Neues Stadtquartier an der Westend- und Zschokkestraße nimmt Züge an

Auf dem Gelände des Bus- und des ehemaligen Straßenbahnbetriebshofs in Laim entsteht ein neues Stadtquartier mit genossenschaftlicher, geförderter und frei finanziertem Mietwohnungsbau, kombiniert mit vielfältiger sozialer Infrastruktur, Kindertageseinrichtungen und einer fünfzügigen Grundschule.

Um eine städtebaulich und landschaftsplanerisch optimale Lösung zu entwickeln, hatten die Stadtwerke München gemeinsam mit der Landeshauptstadt München und der ebm einen zweistufigen Ideenwettbewerb ausgelobt. Der Sieger steht nun fest. 

In der Sitzung der Wettbewerbsjury am 23.02.2017 wurden zwei erste Preise vergeben und zwar an die Planerteams: LAUX Architekten aus München / STUDIO VULKAN Landschaftsarchitekten (Zürich) und Teleinternetcafe aus Berlin / Treibhaus Landschaftsrchitektur (Hamburg). Beide wurden mit der Konkretisierung ihrer Entwürfe beauftragt. Die Preisträger sollten nachweisen, dass basierend auf den Konzepten funktional tragfähige Gebäude und Freiräume entwickelt werden können. Der Schwerpunkt lag dabei besonders auf der Umsetzbarkeit der Wohnnutzung in Verbindung mit den Freiflächen, der sozialen Infrastruktur und der Bereitstellung funktionaler Schulbauflächen.

Jetzt haben die Büros ihre Überarbeitungen den Auslobern und dem Beratergremium, bestehend aus Mitgliedern des Preisgerichts, präsentiert. Nach ausführlichen Diskussionen sowie eingehenden Beratungen der Auslober (LHM, SWM und ebm) mit dem Referat für Stadtplanung und Bauordnung wurde der Entwurf von LAUX Architekten mit STUDIO VULKAN Landschaftsarchitektur zum Sieger gekürt. Er wird für das Bebauungsplanverfahren herangezogen.

Dem Stadtrat wird das Ergebnis des Wettbewerbsverfahrens im Herbst vorgestellt. Bürgerinnen und Bürger werden dann im Rahmen des nachfolgenden Bebauungsplanverfahrens ausführlich informiert und erhalten weiter Gelegenheit zur Beteiligung.

Voraussetzung für die Quartiersentwicklung ist der für 2020 geplante Umzug des Busbetriebshofs an den Georg-Brauchle-Ring in Moosach. Nach Abschluss der Planungs- und Genehmigungsphase sowie Abbruch der Betriebsgebäude kann das Areal in mehreren Abschnitten bebaut werden.

Auf dem rund 8,7 Hektar großen Areal wird ein zeitgemäßer und qualitativer, verdichteter Wohnungsbau entstehen. Das planerische Konzept legt die Grundlage für ein lebendiges neues Stadtquartier mit eigenständiger Identität, in dem bis zu 1.050 Wohnungen realisiert werden können. Am Standort entstehen ausschließlich Mietwohnungen bzw. genossenschaftliche Wohnvorhaben - in dieser Größenordnung ist das für die Stärkung der Mieterstadt München von herausragender Bedeutung.

Stadtquartier 2

Stadtquartier 1